Die Replik „Das Heilige Abendmahl", Autor Michail Sazdov

An den beiden gegenüberstehenden Wänden im Konferenzsaal „Leonardo" mit 13 Sitzplätzen sind eine Kopie und eine Replik des berühmten Gemäldes von Leonardo da Vinci „Das Heilige Abendmahl" ausgestellt. Autor der Replik ist der berühmte bulgarische Maler Michail Sazdov. Darin sind interessante Details hinzugefügt, die mit dem thrakischen und bulgarischen Kulturerbe verbunden sind.
In der Replik von Sazdov sind Christus und die Apostel dargestellt, die am Tisch sitzen. Auf dem Tisch sind typische für die bulgarische Kultur Keramikgefäße und Gemüse gestellt. Genau vor Christus ist das bekannte thrakische Ritualgefäß „der Kantharos" mit zwei typischen Henkeln abgebildet. An den beiden Rändern der Tischdecke ist die typisch bulgarische Stickerei zu erkennen. An dieser Stelle im Original des großen Leonardo ist die Stickerei auch deutlich abgebildet. An den beiden Wänden des Raumes sind acht Teppiche aus Chiprovtsi mit ihren vielfältigen Formen und Farben in der typischen für Leonardo da Vinci Perspektive gemalt. An den drei Fenstern hinter Christus ist eine typische Balkanlandschaft zu sehen.
Sowohl das Bild von Leonardo da Vinci, als auch die Replik von Michail Sazdov lassen den Zuschauer das dramatische Abendmahl von Christus mit den Aposteln miterleben. Das Ziel der Replik von Sazdov ist es aber die genetische und sprachliche Verbindung von Christus mit den autochthonen Stämmen und Völkern des Balkans hervorzuheben. Einige Forscher behaupten, dass Christus während seiner langen Abwesenheit in Nazareth nicht im Osten, sondern im Norden war bei dem thrakischen Stamm der Besser, die Träger des Wissens des mysthischen Orphismus waren. Das erklärt die Ähnlichkeiten zwischen dem thrakischen Ritual der Einweihung durch Einweihung von Brot, Wasser und Wein und dem im Neutestament beschriebenen Ritual, das von Christus während des Heiligen Abendmahls ausgeführt wurde.