Das bulgarische Stonehenge – die Tür der Muttergöttin Der Megalith in der Nähe des Dorfes Buzovgrad

Jeden Sommer am 21.Juni, dem Tag der Sommersonnenwende, wenn die Sonne untergeht, dringen ihre Strahlen durch die Tür der Muttergöttin. Diese Tür ist ein seltsamer Megalith oberhalb des Dorfes Buzovgrad bei Kazanlak. Das passiert auch am 21. Dezember, am Tag der Wintersonnenwende.
Wegen seiner Ähnlichkeit mit dem weltberühmten Naturphänomen wird der Megalith das bulgarische Stonehenge gennant. Etwa im 3. Jahrhundert v.Chr. war aber der Megalith ein thrakisches Heiligtum. Nach Ansicht einiger Forscher haben die Priester hier religiöse Rituale zu Ehren der Muttergöttin durchgeführt. Ihr Sohn, die Sonne, schenkte ihnen Leben. Anderen Quellen zufolge haben die Thraker den Megalith als astronomisches Gerät verwendet. Zweimal im Jahr synchronisierten sie ihre Zeitmessung mit dem Megalith. 
Andere Legenden erzählen, dass diese Stelle in der Antike schon als Tor zum Jenseits von den Thraken verehrt wurde. 
Wegen der dutzenden mit dem Megalith verbundenen Legenden sammeln sich hier jedes Jahr an den Tagen der Frühlings- und Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche hunderte Liebhaber der Naturphänomene. Es werden thrakische Rituale vorgestellt. 
Im Juni 2012 wurde im Auftrag des Kulturministers ein Ausschuss aus 11 Mitgliedern gebildet. Der Ausschuss hat dem Ministerium für Umwelt und Gewässer vorgeschlagen, dass der Megalith nahe Buzovgrad für eine Natursehenswürdigkeit erklärt wird. Der Ausschuss hat die Grenzen des Steinphänomens auf einer Fläche von 3.580 Dekar bestimmt. Es wurden Vorschriften für seine Erhaltung gegeben. 
Die Tür der Muttergöttin befindet sich 572 m über dem Meeresspiegel an den nördlichen Hängen des Sredna-gora-Gebirges. Es sind 40 Minuten zu Fuß von Dorf Buzovgrad bis zum Megalith. Ein schöner Wanderweg führt dahin. 

Reiseführer: Fahren Sie vom Park-Hotel „Stara Zagora“ aus in Richtung Kazanlak ab. Nach 8 km biegen Sie in Richtung Dorf Yagoda ab. Dann biegen Sie nach links ab und fahren Sie nach Westen. Der Weg führt durch drei malerische Dörfer entlang des Flusses Tundzha. Nach diesen Dörfern folgt das Dorf Buzovgrad. Den Wanderweg zum Megalith können Sie leicht durch die Schilder finden.